Projekte 2004 -2012

Projekte Verein V.i.P die weiterhin bestehen bleiben

  • Sonntagsmarkt (seit 2005) Innovativer und äusserst beliebter Markt (rund 120 Stände mit Secondhandartikeln und frischen Esswaren). Mit Kinderflohmarkt vom Verein Allwäg. Ein Integrationsprojekt, das gar keines ist.
  • Kunstlabor (seit 2007) Projekt mit Kindern für Kinder und für die Umwelt, zB. «Mach Neu aus Alt»: aus mitgebrachtem (Plastik-) Müll (Deckel aller Art, Tuben, alte Kugelschreiber, Dartpfeile, Fadenspulen, Wäscheklammern etc...) entstehen verrückte Raumschiffe, coole Spaceshuttles oder fantastische Ufos.
  • Verkehrsgarten Erlenmatt (seit 2009) Frei zugänglicher Verkehrsgarten: Kinder lernen, sich das richtige Verhalten im Straßenverkehr anzueignen und sich im Umgang mit ihren eigenen Fahrzeugen Sicherheit aufzubauen. Auf den vom Verein V.i.P zur Verfügung gestellten Fahrzeugen (Liegeräder, Fun Racer, Swing Carts, etc.) kann man zusätzlich spielerisch Neues entdecken und ausprobieren. 

 

Projekte Verein V.i.P seit 2004 bis Juli 2012

  • Sonntagsmarkt-Platz (seit 2004-Juli 2012) 4000 m2 grosser asphaltierte Fläche für variable und freie Benutzung: Streetbasket, Skateboard, Verweilen, Bike-Polo, Zirkusstandort, Strassentheater, Helilandeplatz.
  • Food-Court (ab 2007) Ensemble von fixen und mobilen Essständen aus aller Welt nach asiatischem Vorbild mit zentralen, teilweise zeltüberdeckten Sitzplätzen. Allmählich gewachsen, v.a. am Sonntagsmarkt und beim Verkehrsgarten im Einsatz.
  • Privat Parking (seit 2007- Juli 2012) Quartierparking mit ca. 60 permanenten Stellplätzen
  • Musical-Parking (seit 2007)für bis zu 300 Autos (temporär, bei Veranstaltungen im Musical-Theater)
  • Boule-Bahn (seit 2007- Juli 2012) Nicht immer in bester Verfassung, dafür frei zugänglich.
  • Erlenmatt Familientage (2011 bis Juli 2012) Sonderanlässe in unregelmässigen Abständen (ca. 2x/Jahr) an unterschiedlichen Orten (bisher: E-Halle und Sonntagsmarktplatz) zur Information über die ganzjährigen Angebote des V.i.P.
  • Saubere Erlenmatt (2008- Mai 2012) Mit eigener Putzmaschine sorgt ein Abfallranger für Sauberkeit auf dem nt/Areal. 
Initiiert und konzipiert wurde das Pilotprojekt von den Zwischennutzungsvereinen V.i.P. und k.e.i.m.; finanziell getragen wird es von allen wichtigen Akteuren auf der Erlenmatt. Die Verunreinigungen haben seither deutlich abgenommen

 

Projekte externer Gruppen seit 2004

  • Allwäg (seit 2004) Kinderprojekt des Vereins Allwäg in V.i.P.-eigener Holzbaracke im umzäunten Garten: Kreatives Arbeiten, Wasser, Luft, Feuer und Erde, Wahrnehmen und 
Staunen, Tiere und ihre Spuren, Jahreszeitenwandel, Unkraut und Heilpflanzen. Angebote für Schulklassen, Kindergarten- und Hortgruppen sowie an Kinder im Freizeitbereich.
  • Blackcrossbowl (seit 2004- Juli 2012 ) Skateboarden in den beiden mit vereinten Kräften selbst gebauten Betonschalen. Durchführungsort von Europameisterschaften. Teils kombiniert mit kulturellen Veranstaltungen.
  • Boulderstrecke (seit 2004- Juli 2012)Horizontale Kletterwand entlang der Aussenseite der Nordtangente. Freie und betreute Nutzung.
  • Funambolo (2004-Juli 2012) Eine schräge Mischung aus Schaubudenzelt, Wagenburg, Brockenstube und nüchternem Industrie-Charme bildet die Kulisse für die verschiedensten kulturellen Attraktionen. Bar/Club für Nachtschwärmer und Tagträumer.
  • Dirtjump-Strecke (2004-2010) Parcours für BMX-Freaks mit viel Dirt und Jump. Seit Beginn 2011 nicht mehr in Betrieb, weil als ökologische Ausgleichsfläche für die Zufahrt Schwarzwaldallee benötigt.
  • Quartierlabor (seit 2007-Juli 2012) Das Quartierlabor ist ein Mehrzweckraum von ca. 100 m2 mit Studioeinheit für Musikproduktionen. Viele Sessions, wo sich Macher und Publikum mischen. Ansonsten eine selbstverwaltete Plattform für viele weitere offene Aktivitäten, z.B.
  • Pat`s Zauberschule (seit 2009-Juli 2012): Zauberkurse für Kinder und Erwachsene
  • Quartiermittagessen (seit 2009 - Juli 2012) Einmal monatlich kochen Gruppen aus aller Welt für neugierige Quartierbewohner/innen.
  • Mini (seit 2007-2010) Spielnachmittage und Treffpunkt für Kinder von 0-4 Jahren und deren Eltern, unabhängig von ihrer kulturellen, sozialen oder sprachlichen Herkunft.
  • Karawanserei (seit 2007- Juli 2012) Dreigeschossige Container-Installation des deutschen Designers Otto Fröhlich; Prototyp einer mobilen Wohn- und Arbeitsplattform (frühere Standorte: Milano, Hamburg, Düsseldorf, Berlin, Hamburg).
  • Designers-Mall (2009/10) Temporäre Container-Burg für Shops von jungen Designer

 

Atelier- & Büroräume (seit 2007- Juli 2012)

  • Vereinsbüro V.i.P.
  • Zwei private Büros/Atelier

 

Restaurationsbetriebe

  • Das Lokal (früher Melodie) (2007 - Juli 2012)
    Zuerst türkisches Restaurant und Nachtclub mit südosteuropäischer Livemusik. Seit Sommer 2011 ein Club, der erschwingliche Eintrittspreise, aber ein spannendes und fein selektioniertes Programm für ein junges, kulturell anspruchsvolles, und neugieriges Publikum bietet.
  • Die Stube (seit 2007) Kleine Café/Bar und alles was zu einer richtigen Stube gehört (früher ABX-Bar).